EngineSens Logo frame
Union Jack
ISO-Logo-D embedded

EngineSens Motorsensor GmbH

Mannheimer Str. 44 b

E-Mail  info@motorsensor.de

D-68519 Viernheim  

Tel. +49 (0)6204/986 08 23

Fax +49 (0)6204/986 08 25

Sensing the future

Aus unserem Produktprogramm:

Temperaturfühler, Differenzdrucksensoren für Partikelfilter, Luftmassenmesser, Stickoxidsensoren sowie Beratung und Seminare zu Themen der Abgassensorik und Abgasnachbehandlung.

Produktbroschüre

Broschuerentitel_small

PDF  3 MB

Zum Laden bitte anklicken

Workshop Abgasanalysemessungen von Fahrzeugen im Straßenbetrieb

In Zusammenarbeit mit Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH und IGS Development führen wir Workshops für PEMS-Messungen am Fahrzeug durch. Seit September 2017 ist für Emissionsmessungen der WLTC der relevante Prüfzyklus. Hiermit wird auch der Kraftstoffverbrauch eines Fahrzeugs bestimmt. Die Ergebnisse hieraus sind heute Bestandteil der deutschen Kfz-Steuer. Ziel war die Ermittlung realistischer Verbrauchswerte. Dennoch ist die Einführung des WLTC im Abgasskandal fast untergegangen, da die Europäische Gemeinschaft nun den “realen Straßenemissionen” einen wesentlich höheren Stellenwert einräumt. Damit wurde die Einführung von Straßenmessungen innerhalb der RDE-Gesetzgebung (Real Driving Emissions) massiv beschleunigt. Aber selbst der alte NEDC hat noch nicht ausgedient. Bis einschließlich 2019 ist er der Prüfzyklus für die CO2-Flottenziele der Fahrzeughersteller.

WLTC RDE Workshop small

Zum Herunterladen des Programms als PDF bitte auf das Bild klicken.

Mit einem PEMS-Gerät (Portable Emission Monitoring System) werden die NOx-Emissionen und die Partikelanzahl auf der Straße gemessen. IGS Development stellt das PEMS-Gerät samt Fahrzeug zur Verfügung. Zusammen mit den Teilnehmern wird dann die Meßroute festgelegt. Die Teilnehmer sind auch in die Kalibriermessungen mit Null- und Spangas involviert. Die festgelegte Route wird mit den Teilnehmern als Passagieren abgefahren. Damit erhalten auch die Mitfahrer einen Eindruck zulässiger Beschleunigungen und erfahren die “Moving Average Window-Methode” hautnah. Nach erfolgter Fahrt werden die Ergebnisse gemeinsam analysiert und diskutiert.

Diese Workshops bedingen einen erheblichen organisatorischen Aufwand. Kalibrierarbeiten sind beispielsweise an gut belüfteten Orten durchzuführen. Daher hat der Veranstalter SVV beschlossen eine Warteliste einzuführen. Sobald sich zwischen 8 und 15 Teilnehmer angemeldet haben, wird der Workshop organisiert und durchgeführt. Er wird in der Region durchgeführt, aus der die Mehrzahl der Teilnehmer kommt. Dies kann auch im angrenzenden Ausland sein. Sollten fremdsprachige Teilnehmer dabei sein, wird das Ganze auf Englisch durchgeführt.

Weitere Informationen finden Sie direkt beim Veranstalter.

Jederzeit: In-House Seminare / Workshops / Schulungen

Generell bieten wir Workshops zu folgenden Themen an:

  • Schadstoffentstehung bei Verbrennungskraftmaschinen, Abgasgesetzgebung
  • Methoden der innermotorischen Schadstoffminderung
  • Katalytische Abgasnachbehandlung
  • Abgasentstickung und Partikelfilterung
  • Sensoren in Abgasnachbehandlungssystemen
  • Temperaturmessung und Temperatursensorik
  • Luftgütesensoren
  • Abgasgesetzgebung
  • CO2-Flottenziele
  • Prüfzyklen NEDC, WLTP, FTP, SFTP, Nutzfahrzeugtests, etc.
  • Real Driving Emissions RDE

Diese Workshops führen wir gerne auch als firmeninterne Weiterbildungskurse durch. Hierbei wird der Inhalt individuell mit dem Auftraggeber abgestimmt. Eine Mindestgruppengröße von vier Personen wird empfohlen. Die Seminare können auch auf Englisch durchgeführt werden.

Grundlagen der Abgasnachbehandlung als In-House Veranstaltung

Zum Herunterladen der Broschüren als PDF bitte jeweiliges Bild anklicken.

Grundlagen der Abgasnachbehandlung

Sensoren für die Abgasnachbehandlung als In-House Veranstaltung

Workshop Abgasnachsensoren_small
Carstens ZDF Interview 2016-04-05

Workshopleiter Carstens im Fernsehen:

ZDF Interview vom 05. April 2016

Diskutieren Sie mit Experten:

BR2 Interview klein

... und im Radio bei Bayern 2 am 22. Februar 2017